Inkarnationsvertrag

 

 

Ø Es ist hilfreich, über jeden Satz einzeln nachzudenken.


§1
Sie erhalten einen Körper. Dieser Körper ist neu und einmalig. Niemand
sonst bekommt den gleichen.


§2
Sie erhalten ein Gehirn. Es kann nützlich sein, es zu benutzen.


§3
Sie erhalten ein Herz. Die besten Resultate erzielen Sie, wenn Hirn und
Herz ausgewogen benutzt werden.


§4
Sie erhalten Lektionen. Niemand bekommt exakt dieselben Lektionen wie
Sie oder kann sie Ihnen abnehmen.


§5
Sie können tun, was Sie wollen. Alles, was Sie anderen antun, kommt zu
Ihnen zurück.


§6
Eine Lektion wird so lange wiederholt, bis sie begriffen wurde. (Auch
inkarnationsübergreifend)


§7
Dieser Vertrag ist für alle gleich. Es gibt keine Privilegien, auch wenn
einige das behaupten. (Handschriftliche Änderungen haben keine
Gültigkeit.)


§8
Sie bekommen Spiegel, um zu lernen. Viele Spiegel sehen aus wie andere
Körper. Sie sind dazu da, Ihnen etwas zu zeigen, das in Ihnen ist.


§9
Wenn Ihr Körper zerstört wird oder aufhört, zu funktionieren, bekommen
Sie einen neuen. (Es kann zu Wartezeiten kommen.)


§10
Der Inkarnationsvertrag läuft erst aus, wenn alle Lektionen zu einem
befriedigenden Ergebnis geführt haben.


§11
Was befriedigend ist, bestimmen Sie!


Ø Nützliche Hinweise und Tipps:


Ziel ist es nicht, beim Verlassen eines Körpers möglichst viel Geld zu
haben.
Es gibt keinen Bonus für Berühmtheit oder Beliebtheit.
Sie müssen sich nicht an den Fehlern anderer orientieren.
Regeln sind dazu da, überprüft zu werden.
Behauptungen anderer über das Ziel können Ablenkungen sein.
Sie können nichts falsch machen. Es kann höchstens länger dauern.
Zeit ist eine Illusion!
Sie haben Zugriff auf alle Antworten über eine spezielle Verbindung in
Ihrem Herzen.
Alles innerhalb des Schulungsraums reagiert auf Herzensausstrahlung.
Versuche, den Schulungsraum zu beschädigen, führen zu
Einschränkungen.
Niemand kann Ihnen die Verantwortung abnehmen.
Gewalt führt niemals zu einer Lösung.
Es kann nützlich sein, darauf zu achten, welche Situationen sich
wiederholen.
Drogen (legale und illegale) können die Wahrnehmung der Lektionen
verfälschen.
Nur, weil alle sich auf eine Weise verhalten, muss das nicht bedeuten,
dass es richtig ist.
Es gibt selten nur eine richtige Lösung.
Sie können einen Antrag auf Vergebung stellen.
Es gibt keine Extraklauseln für niemanden.
Sie werden geliebt. (Auch wenn Sie in der Bronx oder Somalia sind.) Alles
andere ist Täuschung.
Lektionen sind besondere Gelegenheiten, sich zu entwickeln und keine
böse Absicht.
Es kann riskant sein, seinen Körper anderen anzuvertrauen.
Andere in der Entwicklung zu behindern, bringt keinen Vorteil.
Sie bekommen (vorzugsweise während der Nachtstunden) Gelegenheit,
den Körper zu verlassen.
Erinnerungen an Erfahrungen außerhalb des Körpers werden nicht im
Körper bzw. Gehirn gespeichert.
Herumspielen an Ihrem Körper ist Ihr gutes Recht. An den Körpern
anderer erfordert deren Einwilligung.
Abgucken ist sinnlos!
Wer Ihnen eine Lebensversicherung anbietet, ist ein Betrüger.
Das mutwillige Beenden einer Inkarnation führt zu viel unnützem
Papierkram.
Wissenschaftliche Gutachten und heilige Schriften dienen der Verwirrung.
Es geht nicht darum, Erster zu sein.
Es geht nicht darum, cool auszusehen.
Niemand macht in Ihrer Situation eine bessere Figur als Sie.
Sie sind nicht der Einzige, der am Sinn des Inkarnationsvertrages zweifelt.
Da Sie diesem Vertrag zugestimmt haben, ist es unnütz, sich darüber zu
beschweren, dass Sie hier sind.


(Jo Conrad, 15.3.2002)

 

Kostenlose Homepage